M-Tour 2013:
Motorradtour Mai 2013 1-Sa. 18: Bahn Hamburg - München. 2-So.19: München –Saltusuo (bei Katarina - Bier ist 30 cent teuer geworden) . 240km. Auf dem Jauffenpass               minus 0.5 ° C und Schneegestöber 3-Mo.20: Saltusio- Lago di Caldonazzo. 132km. 4-Die.21: Lago di Caldonazzo - Farra d' Alpago, LagoSantaCroce. 119km. 5-Mi.22: Farra d' Alpago - Sistiana. 6-Do.23: Sistiana - Pula. 7-Fr.24: Pula - Mreznicki-Brig_Slapic 19-4 Grad 8-Sa.25: Mreznicki-Brig_Slapic – Wagna Austria  9-So.26: Wagna – Arndtorf (http://www.al-cavallino.de/39994.html) . 10-Mo.27:  Arnstorf – Bülstringen nähe Magdeburg 11-Di.28:  Bülstringen - Hamburg 2592 km gefahrene Km.  + 8 km zum Bahnhof also 2600km Gesamte Route über Maps
Gespannt haben wir auf den Auto-Zug gewartet. Da alle immer wieder über die Zughöhe von 156 cm gesprochen haben, habe ich das auch verstanden als die ersten Motorräder auf den Zug fuhren. Teilweise mussten die Spiegel demontiert werden. Ich hatte meinem Tankrucksack  auf anraten abgenommen und auf die Koffer geschnallt. Das war auch genau richtig denn den Platz habe ich für meinen Kopf benötigt. Mehrfach habe ich die Stahlträger mit meinem Helm berührt.
Die Bahnfahrt
Am Münchner Bahnhof haben wir dann auf unsere Mopeds gewartet. Bei leicht bewölkten Himmel bei ca. 20 °C.
Die erste Wurstsemmel gab es kurz vor Achental in Österreich. Ca. 100 km von München entfernt.  
Kurze Pause am Sylvensteinsee. In der Ferne die Schneebedeckten Berge. Das ließ einiges erahnen!
3te. Pause am Ende vom Jaufenpass, oben am Jaufenpass hatte uns ein Schneegestöber und   Temperaturen von - 0.5 °C erwartet. Im           Schritttempo und mit einer Sicht von             nicht mal 2 m haben wir den Jaufenpass                    überwunden. Trotz                        Motorradklamotten und                        Regenkombi kroch die Kälte bis                                 auf die Knochen. Am                                 Kurvenwirt haben wir als                                 einzige Motorradfahrer                                   einen Stopp eingelegt.  
Erster Campingplatz in Passeier. Das Wetter ließ zu wünschen übrig. Schwere Wolken hingen in den Bergspitzen fest. Die erste Nacht im freien endete mit leichten Frost auf der Mütze :-)  
und ab durch Slowenien. Überraschend, die Straßen! Überall neu asphaltierte Kreisel in Arbeit und die Straßenführung neu organisiert. Wir waren auf schlimmere Straßenverhältnisse eingestellt!  An der Küste entlang Richtung Kroatien, kurz vor dem Grenzübergang ein leichter Stau! Ab Richtung Pula! Die Temperaturen lagen zwischen 12-20 °C. Eine gute Reisetemperatur. Auch hier hat uns das Navi trotz Straßensperrung ans gewünschte Ziel gebracht.
Der Grenzübergang
Pula - Kamp Stoja Eine Campingplatzinsel, ringsum nichts als Wasser außer eine kleine Einfahrt am Kreisel.
Weitere Info’s folgen
Der nächste Morgen!
30 min. Hagelschauer inklusive Blitz und Donner